Sonntag, 6. März 2016

Stylished braucht Finanzspritze für Geiger


die angestaubte und in die Jahre gekommene Stylished Community sucht Kapitalgeber und versucht über die mediafinanz Forderungsmanagement zwischenzeitlich die Liquidität zu verbessern, um für das Zensurmanagement Stefan Gaiger von fofocom zu gewinnen. Dabei beauftragte Stylished die mediafinanz Forderungsmanagement. Diese Mahnen ehemalige Stylished Premiumuser an, obwohl deren Verträge  bereits seit über 2 Jahren aufgelöst sind. Falls die mediafinanz die Forderungen gekauft hat, dann hat Stylished mal wieder einen dummen Premiumuser oder Partner gefunden. 

Andy Warhol - Bilanzbarometer in Acryl - Leihgabe an die Creditreform

Die Partnerwahl war wohl ein Griff ins Kloo, da mediafinanz keine Leidenschaft für bildende Künste hat und der Fokus in substanzloser maschineller Textverarbeitung  liegt:

Blog wurde maschinell erstellt und ist deshalb ohne Unterschrift als Persiflage gültig

Das auf der Rückseite gedruckte SEPA-Lastschriftmandat mit monatlich wählbaren Raten kann man getrost verheizen. Dadurch zwingt man Stylished die Angelegenheit dem Gericht zu übergeben und verschlimmert dadurch die Liquidität von Stylished ohne Risiko. Im Fall einer Forderungsabtretung hat man sicherlich Ruhe und mediafinanz setzt sich mit Stylished direkt auseinander. Nachfolgend der Ratenvertrag:


Übrigens wurde mein Premiumvertrag mit Stylished aufgelöst, weil private PN’s von der Stylished  Administration gelöscht wurden und Stylished entgegen den Angaben im Impressum zumindest zur damaligen Zeit keinen Datenschutzbeauftragten hatten, obwohl dieser im Impressum angegeben war. Hier noch weitere Infos. Wahrscheinlich schützt Stylished Mitglieder vor bösen PN’s. Auch die angegebene Telefonnummer im Impressum (jetzt gibts nur noch Fax) existierte nicht. Im Rahmen einer Paypal Konfliktlösung habe ich meinen Premiumbeitrag wieder erhalten. 

Wenn einem wirklich alle guten Geister verlassen und eine Premiummitgliedschaft abschließt, dann sollte Paypal als Zahlmethode zwingend genutzt werden. Bei einigen negativen Konfliktlösungen wird dann diese Zahlmethode dem Unternhemen entzogen. Denn Paypal hat eine eine Quotenregelung und diese ist bei den niedrigen Mitgliedsstand nicht sehr hoch, wenn negative Konfliktlösungen auftreten. 

Über die Datingplattform Tinder haben sich nach Informationen von MK-Asyl Stefan Gaiger (fofocom) und Mischa Rürup ( Gesellschafter von Stylished 2011) beidseitig geliked und sind sich auf einer finanzspirituellen Ebene näher gekommen. Auf XING verheimlicht jedoch Mischa Rürup in seiner Vita das Stiefkind Stylished. Unverständlich, dann das wäre doch die ideale Negativwerbung in den neuen Medien wie man Plattformen nicht implementiert und betreibt. 

Auf jeden Fall hat sich Stylished mit dem unheilbaren Zensurvirus angesteckt, der wahrscheinlich auf einem Kurztrip auf Koh Samui eingeschleppt wurde. Ein neuer Post im Forum von Stylished mit folgendem Inhalt wurde binnen 2 Stunden entfernt:

Sollte ein Model aus Fotografensicht eine Premiummitgliedschaft haben?
Wo liegen denn die Vorteile, da ich diese als Model nicht kenne und in der Regel mich der Fotograf proaktiv nach Shootings anfrägt?


Der Zensurvirus hat diesen Post aufgefressen und Mikroskopaufnahmen vom Tropeninstitut  zeigen den gefährlichen Zensurvirus, an dem bereits die Pharmaindustrie mit Hochdruck an einem Impfstoff arbeiten. 

Zensurvirus der im Kleingehirn von Gaiger entdeckt wurde   

Präventiv oder auch vorsorglich kann man hier ein vorgefertigtes Kündigungsschreiben bei Premiummitgliedschaften downloaden. Einer Kündigung reduziert die Infizierung mit dem gefährlichen Zensurvirus auf ein Minimum, unabhängig von der Plattform Stylished oder fofocom. 


In Zusammenhang mit fofocom empfehlen wir einen Auslandsrückschein, da der Firmensitz von fofocom in der Steueroase Belize ist. MK-ASYL wird testen, ob ein Auslandsrückschein auch unterschrieben zurückgesendet wird und natürlich zeitnah im Blog berichten. 

Dieser Zeitgenosse klagt auch sein Leid auf Webutation. 

Kommentar veröffentlichen