Dienstag, 23. August 2016

One Night Shoot

Die Fotografie-Sensation ONS aus Kapstadt revolutioniert TFP Shootings weltweit, denn  damit entfallen sowohl für den Berufsfotografen als auch für den Hobbyfotografen neuroerotische Uhr-Ängste bei der Anfrage nach einem TFP-Shooting. 

Die Evolutionsgeschichte bei Fotocommunitys zeigt, dass die Angst vor TFP eine tragende Funktion hat, denn speziell bei diskutierten Themen im Forum um TFP bzw. Profi vs. Hobby nutzt der Berufsfotograf einen Schutzmechanismus, der in der vermeintlichen Gefahrensituation einen angemessen Post im Forum zu diesem Thema platziert.

One Night Shoot  Quelle: in der Location Allianz-Arena


So Dr.Stak, Profifotograf aus Wien:

Für Berufsfotografen, die sich mit Magazin- und Werbefotografie erfolgreich etabliert haben, sehe ich keine nennenswerte Konkurrenz durch Hobbyknipser. Zumindest nicht im "gehobenen" Kundensegment. So wie auch die unzähligen Hobbymodels keine Konkurrenz für irgendwelche Topmodels sind.

Mittels ONS, so Verhaltensbiologen,  braucht der Fotograf zur Durchführung eines „one night shoot“ nur ca. 5% der Zeit, wie bei TFP. Deshalb dringt Dr.Stak in zuvor unbesuchte Foren-Areale ein, und schreibt über unbekannte Themen im bekannten Wahrnehmungsumfeld. Deshalb wird über das explorative Verhalten nach Problemen in Foren gesucht, zu denen eine unbewusste Inkompetenz existiert, und versuchen, sich problemlösend messerscharf zu profilieren.

Dazu messerscharf  K  R  A  U S  E:  

Ich würde auch lieber süße Schnecken als salzige Bretzeln für Kohle fotografieren.

Kurz es gibt ein TFP Markt, aber auch der richtet sich auch nach Angebot und Nachfrage. 

Gegenüber ONS ist Angebot und Nachfrage zu TFP verschwindend gering. Dafür spricht, daß das Produkt „ONS“ nur der Vordergrund für den Fotografen ist, um etwas viel wichtigeres zu bekommen. Um die sanfte Manipulation Marketing zu verstehen sind rot geschriebene Begriffe selbstverständlich austauschbar.

So auch Heinz alias Dr.Stak: „Ich bin Heinz, ich bin privat versichert“ bei seiner ersten ONS Anfrage nach einem „one night shoot“ im gehobenem Kundensegment zu einem Topmodel.

Da ist   K R A U S E's   Ansatz schon pragmatischer. Darf ich Sie auf was aufmerksam machen? Darauf die bereits  sanft manipulierte süße Schnecke: „Auf was?“ und  K R A U S E erhöht die Akzeptanz mit sonorer Stimme: „ A U F     M I C H “.

Übrigens hat eine sonore Stimme  nichts mit dem "dunklen Dreiklang"  eines Violinisten zu tun. Dazu mehr im Wikipedia-Blog von MK-ASYL!

Kommentar veröffentlichen